Stuckarbeiten

Mit Stuck werden all die plastischen Schmuckformen, die der Stuckateur anfertigt - vom gezogenen Profil bis zum frei angetragenen figürlichen Ornament, bezeichnet. Stuck ist auch die Bezeichnung für das verwendete Material, ursprünglich ein mit Leimwasser angemachter Gipsmörtel. Das Wort kam im 18. Jahrhundert aus dem Italienischen (stucco) zu uns.

Stuckarbeiten findet man aber schon im Altertum, z.B. in Ägypten oder Kreta. Auch griechische Tempel waren mit Stuck verziert. Die Römer entwickelten das Reliefieren von Wandflächen mit Stuckprofilen zu beachtlicher Höhe.

Große Meisterwerke auf diesem Gebiet brachte die islamische Kultur hervor (z.B. Alhambra in Grenada). Die Renaissance entdeckte die alten Techniken von Neuem. Barock und Rokoko sind ohne reich verzierte Ornamente nicht vorstellbar.

Zurück